Dienstag, 21. April 2009

Schmuckkästchen aus Graupappe


Meine "kleine" Schwester wird heute 19 Jahre alt, und sie hat sich von mir ein Schmuckkästchen gewünscht. Natürlich selbst gebaut und in rosa - braun.




Also habe ich die letzten drei Abende daran gewerkelt.

Es komplett aus 2,5mm starker Graupappe gewerkelt, mit Gewebe und Scrapppapier bezogen.

Verklebt habe ich alles mit Planatol, das ist Buchbinderleim, den ich zum ersten Mal benutzt habe und es geht viel besser als mit herkömmlichen Holzleim.

Damit können auch schwere Papiere, wie Cardstock oder stärkeres Scrapppapier verarbeitet werden.





Das "S" habe ich am PC im geschrieben, auf Countrysidepapier ausgedruckt, und mit meinen Nesties ausgestanzt.

Die Charms und die Rosen habe ich beides von ebay.



Die Spitze habe ich aus unseren Handarbeitsladen, für ein Tip wo ihr eure schönen Spitzen immer herbekommt, wäre ich sehr dankbar.




Die beiden Auszüge sind große Streichholzschachteln von Aldi, Schubfächer selber bauen, traue ich mir noch nicht zu. Aber sie sind auch komplett innen bezogen und außen noch mit 1mm Graupappe verstärkt, welche ich 2,5mm länger geschnitten habe, so dass sie unten bündig abschließt.

Die Griffe sind Knöpfe welche mir mein Mann mittels Draht und Gegenknopf befestigt hat.

Ich hatte einfach keine schönen, stabilen Brads.





Für die Klappe habe ich einfach nur mit Gewebeband gearbeitet.

Innen der Bezug ist Buchbinderleinen, welches ich von unseren Buchbinder habe.





Zum Schluß habe ich noch alles mit einem Klarlack bestrichen, sodass sie es auch mal abwischen kann.



Abschließend habe ich noch ein paar Tips, zur Arbeit mit Graupappe.

1. Ich schneide auch nur mit einem Cutter meine Pappe, es ist schon mühselig.

Ich denke es würde auch Pappe mit 2mm Stärke reichen, das würde schon einfacher sein.

Ihr braucht immer ein scharfes Cutter, und ein Alulineal ist auf jeden Fall sinnvoll.

Ich breche nach jeden Stück die Klinge ab.

2. Das Buch von Vasco Kintzel: Schachteln und Mappen selbst gemacht, hilft einen wirklich weiter.

3. Genaues schneiden und messen ist ein Muss.

4. Gewebeband für die Kanten ist bei mir meist selbstklebendes von Tesa, das gibt es meist in jeden Baumarkt und in verschieden Farben.
5. Das Papier sollte immer erst einmal eingekleistert werden, dann eine Minute ruhen lassen und nochmal dünn rüberkleistern.
6. Nicht verzagen, wenn es beim ersten Mal nicht gleich perfekt ist, ich habe auch mehrere Anläufe gebraucht.
7. Meine Inspirationsquellen für Árbeiten mit Graupappe sind Tanja und Betty.
Ich hoffe euch gefällt mein Kästchen, ich jedenfalls finde es ganz gut gelungen.
Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch.

Kommentare:

Jenny hat gesagt…

Mir gefällt dein Kästchen sehr gut.Ich glaub ich werdmich wohl auch mal an sowas versuchen.lach.

Digit hat gesagt…

ja Tanja ist eine wahre Meisterin darin...

dein Kästchen ist super schön!

ich habe auch seit einigen Wochen Graupappe und Buchbinderleinen hier zu liegen...
trau mich irgendwie nicht ran.

Das Buch habe ich auch, aber ich stelle mich bei Anleitungen immer doof an...
dachte auch, es wären Fotos in diesem Buch...
na mal sehen.
LG Rosa

*Luetten* hat gesagt…

Ich finde das Schmuckkästchen einfach wunderschön!
Es paßt alles perfekt zusammen.

LG Manu

Bibi hat gesagt…

Ein wunderschönes Schmuckkästchen hast Du da gezaubert! Toll!
LG Bibi